Skip to content

Buddha

In der hinduistischen Mythologie ist Buddha der neunte Avatar Vishnus, des erhaltenden Prinzips innerhalb der Dreiheit Brahma (erschaffendes Prinzip) und Shiva (auflösendes Prinzip).

Er war der Sohn von König Suddhodana, Regent von Kapilavastu, und Maya.
Maya starb nach der Geburt, Suddhodana heiratete ihre Schwester Gautami.

Der Sohn wurde Siddharta genannt.

Siddharta Gautama bezieht sich auf die Abstammungslinie,
die sich auf den Weisen Gautama zurückführen lässt.

Als Shakyamuni ist er ‚der Weise aus dem Geschlecht Shakya‘.

Die Shakya Dynastie gehört zur Sonnen Dynastie.

Geboren wurde Siddharta in Lumbini, er starb in Kushinagar.

Höchster Erkenntnis erlangte er in Bodhgaya.

Danach war er ein Erwachter, ein Buddha.

Seine erste Lehrrede hielt er in Sarnath.

Verheiratet war er mit Yasodhara ihr Sohn hieß Rahula.

Siddharta gehörte als Königssohn zu der Kaste (Varna) Kshatriya, die weltliche Macht.
Seine Abstammungslinie (Gotra) führte zu Gautama, einem von sieben Sehern (Saptarishi) uranfänglicher Zeit, denen das höchste Wissen der altindischen Kultur (Veden) offenbart wurde.
Seine Familie gehörte zur Shakya Dynastie, innerhalb der Sonnen Dynastie (Suryavamsa).
Das alte Indien kannte zwei Dynastien (Vamsa) Sonnen und Mond Dynastie (Chandravamsa).

Bei Interesse finden Sie die Sanskritbegriffe erklärt auf www.indische-mythologie.de